Praxisbetrieb für „Schulhund im Einsatz IHK“

Was ist der Lehrgang „Schulhund im Einsatz IHK?

Die IHK Potsdam bietet seit dem Jahr 2019 den fachspezifischen Bereich “Schulhund” als eigenständige IHK-Qualifizierung an. Das IHK Zertifikat „Schulhund im Einsatz (IHK)“ ist ein Bestandteil der IHK Weiterbildung zur Tiergestützten Intervention, welches als Pilotprojekt im Rahmen der ESF-Landesförderung entwickelt wurde. Das Angebot greift den rasant wachsenden Bedarf an öffentlichen Einrichtungen auf. Gemeinsam mit dem BHV e.V. entstand so ein neuer Zertifikatslehrgang für den sachkundigen Einsatz von Schulhund.

Wer ist die Zielgruppe dieses Konzeptes?

Das Konzept spricht die Zielgruppe der PädagogInnen, GrundschullehrerInnen, ErzieherInnen und SozialpädagogInnen an, die sich zum Thema “Hund” für den Einsatz eines Schulhunds weiterbilden möchten.

Schulhund Dakota

Wie sieht der theoretische Teil des Lehrganges aus?

Der IHK Lehrgang besteht aus 52 Unterrichtseinheiten in 6 Modulen. Die theoretische Fortbildung findet im Rahmen von 6 Module bei der IHK in Potsdam statt. Nähere Informationen zu den Modulen und dem theoretischen Bereich finden Sie auf der Homepage des BHV e.V.

Der Berufsverband für Hundeerzieher und Verhaltensberater BHV e.V. bietet darüber hinaus die Option, eine anschließende Praxis in ausgewählten (BHV-geschulten) Praxisbetrieben des BHV e.V. zu absolvieren, um die Mensch-Hund-Teams fit für den Einsatz in öffentlichen Einrichtungen zu machen.

Was beinhaltet die praktische Ausbildung?

Die praktische Ausbildung in unserem Betrieb beinhaltet mindestens 40 Unterrichtsstunden. Das Training für den praktischen Einsatz findet innerhalb und außerhalb der Schule/Einsatzortes statt. Kleine Trainingsaufgaben werden als Hausaufgabe filmisch dokumentiert und gemeinsam reflektiert.

Es besteht die Möglichkeit das Training in Form von Einzeltrainingsstunden oder auch bei mehreren Interessenten in Form von Gruppenstunden zu absolvieren.

In den Trainingsstunden wird ein für den Lehrgang verpflichtend vorgegebener Trainingskatalog erarbeitet und die Trainingsfortschritte schriftlich dokumentiert. Die praktische Ausbildung beinhaltet außerdem eine Eignungsfeststellung des Hundes für den geplanten Einsatz.

Schulhund im Einsatz

Wie sieht die praktische Prüfung aus?

Nach erfolgreicher Absolvierung der theoretischen Module und nach der Erarbeitung der praktischen Inhalte (anhand eines Tätigkeitskataloges), prüft der Praxisbetrieb das Mensch-Hund-Team nachdem der Tätigkeitskatalog vollständig durchgearbeitet und durch den BHV e.V. freigegeben ist. Das Mindestalter des Hundes zum Prüfungstermin beträgt 18 Monate. Die praktische Prüfung erfolgt direkt im Einsatz oder es wird ein Video eingereicht, das einen Einsatz dokumentiert.

Kosten der praktischen Fortbildung?

Da die praktische Ausbildung sehr individuell zugeschnitten ist, besprechen und erläutern wir die Kosten für die Ausbildung bei Interesse gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen.
Jetzt Kontakt aufnehmen >

Wann erfolgt die Eignungsfeststellung des Hundes?

Das Mindestalter des Hundes beträgt 15 Monate. Die Eignung des Hundes wird vor Beendigung der praktischen Ausbildung durch einen anerkannten Praxisbetrieb oder anerkannten Prüfer getestet und festgestellt.

Zusammen mit der Hundeschule Dogwork-Südliche Weinstraße sind wir die beiden ersten Praxisbetrieben in Rheinland-Pfalz, die die  praktische Fortbildung für den Lehrgang „Schulhund im Einsatz (IHK)“ anbieten.

Menü schließen